INTERVIEW [EN & DE version]: Our first "Golden Record" Award was from the Czech Republic!

Vydáno 01.07.2016 | autor: Nicola Bernard

ENThe German power metal legend Helloween is one of the most important bands that defined the metal genre. Last year they released their 15th album, My God-Given Right, and they deliver a great live show. In the recent years, we could see them several times live in the Czech Republic, too. What has their guitarist Sascha Gerstner told us about the band, the Czech fans and foreign cultures, too? And how did the newest album get its name? Photos: Nicola Bernard
DE - Die deutsche Power-Metal-Legende Helloween gehört sicher zu den wichtigsten Bands, die die Metalmusik definiert haben. Im vorigen Jahr hat die Band ihre fünfzehnte Platte, "My God-Given Right", rausgebracht, außerdem ist sie total in Form, was die Konzerte betrifft. In den letzten Jahren konnten wir sie ja auch mehrmals in Tschechien live sehen. Was hat uns ihr Gitarrist Sascha Gerstner über die Band, über tschechische Fans und auch über andere Kulturen verraten? Und wie ist eigentlich der Name der letzten Platte entstanden? Photos: Nicola Bernard

INTERVIEW [EN & DE version]: Our first Helloween like the Czech Republic. They played three gigs here in 12 months!

Helloween in the Czech Republic: BIG INTERVIEW

Before the concert in Prague you played a gig in Zlin.. How was it? Did you enjoy it?
It was great. It was a great show. We love to be here.

Actually, in the Spark Magazine we've read an interviewed recently...and you said in it that you followed some Czech metal bands...?
No, I said Hungarian. When I started playing guitar, my parents took me to the Balaton...and they had those vinyl copies...a thrash metal band from there... Actually, I didn't like thrash metal, but they had something...great riffs... They've been pretty famous in Hungary.

PHOTOGALLERY: Helloween took control over Benátská! the festival. People were dancing till the morning light

And, actually, in the interview you also said that if you had your own band, it's most certain it wouldn't be called Helloween. Could you shed some light on that, please?
I heard that the interview went wrong. I don't know what, I can't read Czech. Some people were like pretty upset 'cause of what I said. It's like I would say something bad about Helloween, but I didn't, I never did. I just said...if I did a solo project...well, if I did something, I would do something different, with a different name, and I wouldn't even tell anyone... Because I'm already doing this type of music. Why should I do it again? Not that it's bad music and I don't wanna do it anymore. It's more like...doing it already, so artistically it's fullfilled. I'm playing in one of the biggest metal bands already...so why should I do a side project doing the same music? That was what I was saying – I wouldn't do the same music, not because it's bad. No. It's because I'm doing it already. So, artistically I would demand something else, you know, to do something else. I think it's a lot of fun when you start again from zero and nobody knows you. All I said was like...I wouldn't do the same stuff because we're successful with what we're doing. I also don't understand other people who are doing side projects and do the same music. Why would you do that? I'd rather take those songs and put it on a Helloween record, you know.

Helloween in the Czech Republic

I understand. So, do you have some specific type of music in your mind? Some specific genre?
Well, as I said, I wouldn't tell anyone :-D (laugh)

Because it's interesting...if it would be more like rap or instrumental...
Before I joined Helloween, I had had a big pop music background, you know... So, when I joined the band, suddenly I was in the heavy metal world... If I did something else, a lot of metal fans wouldn't understand it maybe... So, of course I would start from zero, I would take another name, and even if people found something about me in the internet – finding a band and a guy looking at me – I would never say it's me.

And you have a new album and this concert is a part of a bigger tour, right? My God-given Right... Is there any story behind the name? How did you come up with the name?
Andi came up with that, with the song, and it's a nice trace...it's my God-given right when you do this or do that, so it's a great hook and a great hook for the tour as well.

And this year, you actually celebrate thirty years...
Yeah.

Not many bands are able to achieve this, to go this far. Is there any particular moment you can remember when – maybe – the band could split up or you needed some space or something like that...?
Yeah, before I joined. Obviously. Because they had split in a way, you know. Of course, you have to get along and you have to stay focused...everybody has to stay focused and you don't split up, you know... And we have this great opportunity, too...making albums and going on tour and...you're happy of all that or you just have to get along... Personally, it's all about socializing and liking each other...

PHOTOGALLERY:A double gig in Forum Karlin in Prague: Helloween and Gotthard

Gotthard are playing with you at the Czech concerts! How did this come to be?
It was the idea of the promoter here, George... Gotthard and we share the same management. We heard that Gotthard did a great show here in the Czech Republic, so, of course, it makes sense to introduce it to some more audience.

In the CZ, a lot of metal bands and especially German metal bands are very popular... Rammstein...Gamma Ray, Scorpions... Why is it so?
Well, actually, it was a question I was going to ask YOU! I have no clue. No idea. And I wanted to ask you because you are from here. Well, I'm not sure. But Rammstein...they're huge everywhere! Not only in the Czech Republic. Perhaps because Germany is very near, it's your neighbour, right? Obviously there's a connection between Germany and the Czech Republic...but...well, I don't know... Actually, my grandmother is from the Czech Republic...

Helloween, Czech Republic

Oh, really?
She's the mother of my mother – my grandmother. So I have eastern roots. And my other...great-grandmother...is from...now it's Russia. A part of my family is from there. That's maybe why my name is Alexander.

In the Czech Republic there is really, really, REALLY strong metal fan base and we have a lot of metal-focused festivals in the Czech Republic. When I was abroad at some festivals, some other reporters told me that they didn't have so many festivals in their countries. Have you ever encountered something similar abroad? Because you have travelled all around the world...
There is a lot of festivals all over Europe. There is a lot of festivals in Skandinavia, for example, there is a lot of festivals in Spain...I'm not sure... We have played at a couple of festivals...it was Spain, Italy, France... But in Germany there is a lot of festivals, too.

Now you're touring with the new album. Do you already have some future plans for a next album?
Not yet, no. We're touring and we're playing in the United States, at their festivals, and then in Japan.

I've heard that the Japanese audience is really different from the European one...
Absolutely. But not even the audience. People there are very different.

Why?
I wouldn't say that the others were unpolite, but Japanese people are very polite people. It's connected with their culture. It's a very nice country to go and it's a very nice country to play, and they are very professional.

I've heard that people there not just stare at you, but they listen to your music and don't really dance...
Sometimes you're behind the stage, just before the show. And there's nobody there. There is so quiet, you know. And then you go on stage and it's like – wow! And when they clap, they clap like robots. They're pretty organised with everything, you know. Even in the venues...they come in, they come from work sometimes, wearing suits and everything...and a case... And there are a lot of wardrobes at the entrance.

Helloween, Czech Republic

I've heard that people bring towels to the concerts...
I've never seen that. But...maybe. They come to the entrance, put their case right there, they check in and go in...and they go to the stage, go wild...and after that they go to work. And you play very early, you play at six o'clock in the evening... And then they go back to the office and work again...

Really? Wow!
You wouldn't do that, right?

No! But I can understand that it's different, another culture...another background...
Yeah, it's different. But it's nice, too.

Are there any concerts you remember? Concerts in foreign countries that shocked you because of the cultural differences?
Yeah. India. When we went to India, it was pretty shocking. Not because of the show. The show was great. We saw a lot of poorness as we were travelling, of course. And it was like the poorest place we've ever seen. Even the nature is very poor. India was shocking. So, it was crazy...when we flew back, when we were landing in Frankfurt...for some reason I started to cry because I was happy being home. It was like...wow, what a sofisticated life I have. It was like...ooooooph...it was crazy. And they don't even wanna do something about it because they have that caste system. You're born in some caste and you stay there for your whole life. And you can't do anything about it. People even don't complain. They're smiling, they're walking through the craziest, dirtiest shit, still smiling and...that's their life they're used to. But for us, it's shocking.

I can understand that it's something that really touched you... It IS touching.
But it's a good experience also... I don't know how it's like in the Czech Republic, but in Germany, a lot of people are very nagging, complaining all the time...and jealous...and I was always saying: After school, government should pay everyone a trip to South America or to India...and then they'd come back, being happy to be back in Germany. And they'd even work the ass off for our country and they'd even like to pay taxes because...of course, when you pay taxes, you have a good life. So, that would make sense. You're off from high school, you'll get a ticket to Brasil and so on...to see it... And when you'd see that, you'd come back and you'd feel like – wow...it's so great here... And you'd be happy and you wouldn't be nagging anymore.

Your album My God-given Right is very well received by the audience, it's popular. You have really good sales with this album...am I right?
I don't know :-D

Yeah, according to the IFPI company – they say you have good sales...
Well, my first gold record was from the Czech Republic...

Oh, really?
Back then, I was twenty-five years old. Also, for a musician, that's something you're not always expect. You're telling to yourself – it would be nice to receive a gold record, you know...and my first one I got from here, for the Seven Sinners album.

I was interviewing Passenger and it was like...you never know which song is going to be popular and which song is not going to be well received... Do you feel the same? Or you want just to say something, artistically...and you don't really think about which song will be well received or which will be not...
You don't think for success. You hope for success, but you don't think for success. You do what you do and just... Actually, that's the same thing as I was saying before. I can't be this person doing just heavy metal music. Everybody is different, there's no rule. And, also, there's no rule for success. You can't say – aaaah, let's put together a band and there are some rules...and if you follow these rules, you will have success. It doesn't work like this. And, also, everybody is different, everybody has a different taste.

Helloween, Czech Republic

Are there any songs that are particularly close to you?
I have some initial starting points. For example, before I started playing guitar, I had sung and played the keyboard. I grew up in the 80's, so I was influenced by a lot of 80's music, of course. Music like Jennifer Rush, Peter Gabriel...all those kinds. Michael Cretu...those 80's heroes...Phil Collins, of course... And I was listening to that kind of music and was not much about guitar playing. And then, one day I heard on the radio a song of Michael Schenker Group and there was a beautiful guitar solo which hit me straight in the heart and I was like...I want to have this feeling myself what I was playing. So I started playing guitar because of that. So you have those moments when you're listening to music and it does something to you...

Yeah, I understand. I play guitar too...
So, it could be anything. For me, nowadays, I'm a huge fan of indie music, electronic music, for example...

Indie and electronic music?
Yeah. Indie music is the most innovative genre now... And back then, when I started to play guitar, rock and metal was pretty innovative. So there were a lot of bands...even if you mention Pearl Jam and Nirvana in the 90's, not only metal...but they've been all pretty innovative.

Perhaps your side project would be...
Maybe. If I would do some...

 

Helloween in Czech Republic

 

Vor dem Konzert in Prag habt ihr in Zlin gespielt. Wie war es? Habt ihr es genossen?
Es war der Hammer. Es war eine tolle Show. Wir lieben es, hier zu spielen.

Im Magazin Spark haben wir neulich ein Interview gelesen, wo ihr gesagt habt, dass ihr einige tschechische Metal-Bands mögt...?
Nein, das waren ungarische Metal-Bands. Als ich begonnen habe, Gitarre zu spielen, meine Eltern haben mich zum Balaton genommen...und dort gab es Vinyl-Albums... Thrash-Metal- Bands aus diesem Land... Ich mochte Thrash-Metal eigentlich nicht, aber sie hatten etwas... Tolle Riffs... In Ungarn waren sie sehr populär.

Helloween, Czech Republic

Und in diesem Interview konnten wir auch lesen – wenn du eine eigene Band hättest, würdest du sie ganz bestimmt nicht Helloween nennen...könntest du bitte erklären, wie es gemeint wurde?
Ich habe gehört, dass dieses Interview nicht so gut übersetzt war. Ich weiß nicht, was genau geschrieben wurde, die tschechische Sprache verstehe ich nicht. Ich habe davon gehört, dass einige Leute sauer waren, weil ich angeblich so was gesagt hätte. Es wurde gestellt, als ob ich etwas Böses über Helloween gesagt hätte...habe ich nicht, hatte ich nie. Die haben mich nur gefragt, ob ich ein Solo-Projekt machen würde. Ich habe gesagt – OK, wenn ich so was machen würde, würde ich etwas Anderes machen, unter einem anderen Namen, und ich würde niemandem sagen, dass ich es bin. Warum sollte ich das gleiche machen, wenn ich schon dieses Musikgenre mache? Ich habe nie gesagt, dass es schlechte Musik ist und dass ich sie nicht mehr machen möchte. Ich wollte eher sagen – wenn ich schon so was mache, fühle ich mich in diesem Musikgenre künstlerisch erfüllt. Ich spiele schon in einer der größten Metal-Bands...warum sollte ich also ein Nebenprojekt machen, in dem ich die gleiche Musik machen würde? Das wollte ich sagen – dass ich eine andere Musik machen würde...nicht deshalb, dass diese schlecht wäre. Auf keinen Fall. Aber ich mache schon dieses Musikgenre. Also, musikalisch würde ich etwas Anderes verlangen – um etwas Anderes zu machen. Ich meine, dass es sehr spannend ist, wieder von Null zu starten, wenn dich niemand kennt. Und genau das würde ich machen. Ich weiß nicht, warum es in dem Interview nicht korrekt geschrieben wurde. Ich hab nur gesagt – ich würde nicht das Gleiche machen, weil wir damit schon manche Erfolge erreicht haben. Ich verstehe also nicht, warum manche Leute, die Nebenprojekte machen, wieder die gleiche Musik machen. Warum sollte ich so was machen? Solche Lieder würde ich lieber auf eine Helloween-Platte aufnehmen wollen.

Das kann ich verstehen. Hast du ein spezifisches Musikgenre gemeint?
Tja, als ich schon gesagt habe, würde ich es nicht verraten :-D (lacht)

Es könnte interessant sein...zum Beispiel Rap or Instrumental-Musik...
Bevor ich begonnen habe, mit Helloween zu spielen, habe ich Popmusik gemacht. Und dann, als ich begonnen habe, mit Helloween mitzumachen, bin ich plötzlich in der Heavy-Metal-Welt gelandet... Ich möchte darüber jetzt nicht spekulieren und...wenn ich beginnen würde, etwas Anderes zu machen, viele Heavy-Metal-Fans würden es vielleicht nicht verstehen... Tja, natürlich würde ich von Null starten, unter einem anderen Namen, und, vielleicht, wenn Leute irgendwas im Netz finden würden, vielleicht eine Band und einen als ich aussehenden Mann, würde ich nie zugeben, dass ich es wirklich bin :-D

Ihr habt ein neues Album My God-given Right veröffentlicht und die tschechischen Konzerte sind im Rahmen von einer gleichnamigen Tournee. Wie habt ihr den Namen des Albums erfunden?
Das hat Andi erfunden, diesen Namen, dieses Lied... Und es ist ein guter Name für ein Album, man sagt ja, es ist mein „God-given right“, mein heiliges Recht, das und das zu machen...und ein guter Name für eine Tournee.

Helloween, Czech Republic

Und ihr feiert dieses Jahr 30 Jahre der Band...
Ja.

Es gibt nicht so viele Bands, die so was geschafft haben. Gab es vielleicht ein Moment, wenn die Band sich vielleicht auflösen wollte oder vielleicht eine Pause wollte...?
Ja, bevor ich gekommen bin. Damals wollten sie sich irgendwie auf eine Art und Weise auflösen. Natürlich muss man weiter gehen, sich konzentrieren, sich nicht auflösen. Und wir hatten diese tolle Gelegenheit – Albums aufzunehmen, auf Tourneen zu gehen und...und... Man ist so glücklich, dass man so was machen darf, dass man weiter geht.... Es hängt sehr viel mit den zwischenmenschlichen Beziehungen zusammen und damit, dass man einander mag. Und manchmal muss man auch etwas Schwieriges überwinden.

Bei den tschechischen Konzerten sind Gotthard auch dabei! Wie kam es dazu eigentlich?
Das war die Idee von eurem Promoter, Georg... Wir und Gotthard haben denselben Management. Wir haben gehört, dass Gotthard hier in Tschechien eine tolle Show gemacht haben, so wollten wir sie einem größeren Publikum vorstellen.

Fotogalerie: Helloween haben das Festival "Benátská!" erobert. Getanzt wurde bis den frühen Morgenstunden

Viele Rock- und Metal-Bands – und speziell die deutschen – sind bei uns in Tschechien sehr populär. Rammstein, Gamma Ray, Scorpions... Warum ist es so?
Tja, das wollte ich eigentlich euch fragen. Keine Ahnung. Aber ich wollte euch fragen, weil ihr aus Tschechien seid... Ich weiß nicht... Aber Rammstein, die sind überall sehr populär! Nicht nur in Tschechien. Vielleicht ist es darum, dass Deutschland so nah ist, es ist euer Nachbar. Es gibt eine gewisse Verbindung zwischen Deutschland und Tschechien...aber ich weiß nicht. Meine Oma kommt eigentlich aus Tschechien...

Helloween, Czech Republic

Echt?
Ja. Sie ist die Mutter von meiner Mutter – also, meine Oma. Ich habe irgendwie Wurzeln im Osten. Und meine Urgroßmutter, von der anderen Seite, ist aus Russland. Ein Teil meiner Familie kommt aus diesem Gebiet. Vielleicht deshalb heiße ich Alexander.

In Tschechien gibt es sehr viele Metal-Fans und wir haben auch viele Festivals. Als ich im Ausland war, ein anderer Reporter hat mir gesagt, dass es in anderen Ländern nicht so viele Festivals gibt. Welche Erfahrungen habt ihr? Ihr habt ja die ganze Welt bereist...

In dem ganzen Europa gibt es viele Festivals. Zum Beispiel in Skandinavien, in Spanien... Wir haben auch bei vielen Festivals gespielt...in Spanien, in Italien, in Frankreich... Aber in Deutschland gibt es auch viele Festivals.

Habt ihr schon jetzt vor, ein neues Album zu machen?
Nein, noch nicht. Jetzt sind wir auf der Tournee, wir spielen in den USA, bei verschiedenen Festivals, und auch in Japan.

Fotogalerie: Hellowen haben in Forum Karlin in Prag aufgetreten. Gotthard waren auch mit.

Ich habe gehört, dass das japanische Publikum sehr anders ist als das europäische...
Total. Aber nicht nur das Publikum. Die Leute dort sind im Allgemeinen sehr anders.

Wie anders?
Ich kann nicht sagen, dass die Leute in den anderen Ländern nicht höflich wären, aber die Japaner sind sehr, sehr höflich. Es hängt mit ihrer Kultur zusammen. Es ist ein schönes Land, es ist schön, dorthin zu reisen und dort zu spielen. Sie sind sehr profesionell.

Ich habe gehört, dass die Japaner wirklich zuhören und nicht so viel tanzen...
Manchmal bist du im Backstage-Bereich, bevor dem Konzert. Und es scheint, als ob dort niemand wäre – so still ist es dort. Und dann betrittst du die Bühne...und es ist...wow! Und du spielst...und wenn sie klatschen, die klatschen wie Roboter. Sie sind so organisiert, in allen Bereichen. Sogar in den Konzerthallen...sie kommen rein, sie kommen manchmal direkt aus dem Büro, sie haben einen Anzug an und einen Koffer in der Hand...und in den Konzerthallen gibt es beim Eingang viele Garderoben. Die Leute kommen aus dem Büro...

Ich habe gehört, dass die Leute dort...dass sie Handtücher mitbringen, ins Konzerte...
So was habe ich noch nie gesehen. Aber vielleicht...kann sein. Sie kommen zum Eingang, legen die Koffer ab, sie gehen in die Halle...und dann kommen sie zu der Bühne und rocken richtig ab...und nach dem Konzert gehen sie wieder ins Büro, wieder arbeiten... Und man spielt sehr früh am Abend, gegen sechs... Und dann gehen die Fans zurück ins Büro und arbeiten wieder...

Helloween, Czech Republic

Echt? Wow!
Du würdest so was nicht machen, oder?

Nein! Tja, es ist sehr anders, eine andere Kultur, andere Sitten...
Ja, es ist anders. Aber es ist auch schön.

Erinnerst du dich ganz genau an einige konkreten Konzerte? Konzerte in exotischen Ländern, die dich schockiert haben, wegen der kulturellen Unterschieden?
Ja, in Indien zum Beispiel. Als wir nach India geflogen sind...es war ziemlich schockierend. Nicht wegen dem Konzert, die Show war toll. Aber wir haben sehr viel Armut gesehen. Es war der ärmste Ort, den wir je gesehen haben. Sogar die Natur scheint, arm zu sein. Indien war eben schockierend. Als wir wieder zurückgeflogen sind, als wir im Frankfurt gelandet haben...habe ich irgendwie begonnen zu weinen, weil ich so glücklich war, dass ich zu Hause bin. Ich habe mir gedacht – wow, wie ein sophistiziertes Leben habe ich. Es war crazy. Und die wollen daran auch nichts ändern, die haben dort das Kasten-System...wenn du in eine Kaste geboren bist, du bleibst dort dein ganze Leben lang. Und du kannst damit nichts machen. Leute beschweren sich sogar nicht. Sie lächeln, sie gehen durch den verrücktesten, schmutzigsten Dreck, und sie lächeln...das ist das Leben, dem sie gewöhnt sind. Aber für uns ist es schockierend.

Ja, das verstehe ich...ich verstehe, dass es dich sehr berührt hat...
Aber es ist auch eine gute Erfahrung. Ich weiß nicht, wie es in Tschechien ist, aber in Deutschland jammern viele Leute, sie beschweren sich immer...und sind neidisch...und ich habe immer gesagt: Die Regierung sollte jedem Deutschen, nach seinem Schulabschluss, eine Reise nach Südamerika oder nach India bezahlen...wenn die zurückkommen würden, würden sie froh sein, dass sie zurück in Deutschland sind. Und sie würden sogar gerne für unseres Land arbeiten und gerne Steuer zahlen. Das würde Sinn machen. Du legst Abitur ab oder du hast Fachschulabschluss, du bekommst eine Flugkarte nach Brasilien und so weiter...um das alles zu sehen... Und wenn du es siehst, du kommst zurück und du denkst – wow...hier ist es so toll... Und dann wärst du zufrieden und würdest nie jammern.

Ihr Album My God-given Right ist bei unseren Fans populär – es verkauft sich sehr gut...
Ich weiß nicht :-D

Helloween, Czech Republic

Ja, nach der IFPI-Charts verkauft es sich gut...
Meine erste goldene Schallplatte war aus Tschechien...

Echt?
Für einen Musiker ist es etwas...man träumt, es wäre schön, einmal eine goldene Schallplatte zu bekommen...und die erste war für mich aus Tschechien, für das Album Seven Sinners.

Ich habe mal Passenger interviewt und wir sind dazu gekommen, dass man nie weiß, welches Lied zu einem Hit wird und welches nicht... Meinst du auch? Oder passiert dir auch, dass du musikalisch etwas sagen möchtest und nicht über den Erfolg nachdenkst?
Du denkst nicht über Erfolg nach. Du hoffst, dass der Erfolg kommt, aber du kalkulierst nicht. Du machst einfach deine Sache und dann... Es ist das gleiche, als ich schon vorher gesagt habe...wenn ich musikalisch etwas Anderes machen würde... Ich könnte dann nicht nur „der Metallist“ sein...jeder Mensch ist anders, es gibt keine Regeln, und es gibt auch keine Regeln für den Erfolg...man kann nicht sagen – aaaah, wir machen eine Band und hier sind die Regeln und wenn du diesen Regeln folgst, wirst du erfolgreich sein...das funktioniert nicht und, also, jeder Mensch ist anders...jeder Mensch hat einen anderen Geschmack...

Gibt es Lieder, die dir nah sind?
Ich habe einige Ausgangspunkte, zum Beispiel...bevor ich begonnen habe, Gitarre zu spielen, hatte ich gesungen und Keyboard gespielt... Ich bin in der 80er aufgewachsen, also war ich natürlich von der Musik dieser Zeit beinflusst...Jennifer Rush, Peter Gabriel...alles Mögliche...Michael Cretu...diese 80-er-Stars, Phil Collins natürlich auch...und ich habe diese Musik gehört und Gitarre zu spielen hat mich noch nicht so sehr interessiert. Aber eines Tages habe ich im Radio ein Lied von Michael Schenker Group gehört...und es gab ein tolles Gitarrensolo drin...und das hat mich direkt ins Herz getroffen...ich wollte dieses Gefühl selbst haben, wenn ich spiele... Deswegen habe ich begonnen, Gitarre zu spielen... Es gibt diese Momente, wenn du Musik hörst...und es macht mit dir was...

Ja, das kann ich verstehen, ich spiele auch Gitarre...
Ja, es kann irgendwas sein... Für mich...heutzutage bin ich ein großer Fan von Indie-Music, von elektronischer Musik, zum Beispiel...

Indie-Musik und elektronischer Musik?
Ja. Indie-Musik ist jetzt das innovativste Genre... Und damals, als ich begonnen habe, Gitarre zu spielen, Rockmusik und Metall waren sehr innovativ. Es gab so viele Bands...sogar auch Pearl Jam und Nirvana in den 90er, nicht nur Heavy-Metall...aber die waren alle sehr innovativ.

So könnte vielleicht dein Nebenprojekt sein...
Vielleicht. Wenn ich eins machen würde...

Text: Nicola Bernard & Pearl
Photos: Nicola Bernard

zavřít